Strömungsoptimierung, der Test im Windkanal!

Oder: Warum derdauertester das StrOptSystem -Zeugs nicht haben will.

 

https://www.instagram.com/derdauertester?utm_source=ig_web_button_share_sheet&igsh=ZDNlZDc0MzIxNw== @derdauertester

FOLGE 1

Wir trafen uns an einem nasskalten Oktobertag auf dem Wohnmobil-Stellplatz in der Westergellerser Heide. Fast zwei Jahre hatten wir uns nicht gesehen.

Michael streckte mir zur Begrüßung seine Rechte entgegen – „Hallo mein Lieber“. 
Gleichzeitig hielt er in der Linken seine Visitenkarte, die er am langen Arm direkt unter meinem Kinn wippen ließ: „Das hier ist genau richtig für Dich“. 

Mir fiel es wieder ein: 
Michael Schulz war in den 70gern Hamburger Meister im Amateur-Boxen. 
Die Elegance fließender, aber zielsicherer Abläufe seiner Armbewegungen verraten die sportliche Herkunft noch heute …

Höflich, aber wenig interessiert nahm ich ihm die Visitenkarte ab. 
Mit einem kurzen Blick auf das rote Logo erkannte ich, dass ich nichts erkannte.

Woher wollte Michael eigentlich wissen, dass „das genau richtig“ für mich ist?

Denn so gut kennen wir uns nun auch wieder nicht. 
Okay, wir sind beide passionierte Wohnmobil-Freaks. 
Michael auf eher kurzen Pfaden vor seiner Haustür südlich von Hamburg in Stelle/Maschen. 
Ich dagegen ständig vagabundierend auf Langstrecken zwischen Schweden und Portugal. 

Zwischen Michaels und meinen Routen liegen locker 20.000 Kilometer pro Jahr.

„Du bist Vielfahrer – das musst Du Dir unbedingt einbauen lassen“ schwärmte Michael unbeirrt weiter und zeigte auf die Visitenkarte, die ich jetzt zwischen Daumen und Zeigefinger hin und her drehte. 

„Das ist eine sensationelle Erfindung! Ich habe das Ding auch an Bord. 
Es bringt Dir ein völlig neues Fahrgefühl und Du fährst entspannter. 
Außerdem kannst Du Sprit sparen“.

„Ich werde das mal googeln und mich später dazu melden“, würgte ich Michaels Verkaufs-Euphorie ab. 
Michael hatte vor einiger Zeit Vertrieb und Einbauservice für das neue StrOptSystem in Norddeutschland übernommen.

Darum findet derdauertester die Schwächen im System …

Ausgerechnet mir diese sensationelle Wunder-Box schmackhaft zu machen – damit hatte sich Michael ziemlich weit aus dem Fenster gelehnt. 

Denn er weiß: 
Ich bin für eines der führenden europäischen Auto-Magazine jahrelang Tests gefahren, um über Stärken & Schwächen von Sportfahrwerken, Sport-Abgasanlagen, Chip-Tuning, Bremsen-Tuning und Sport-Luftfilter zu berichten. 
Nach den Test-Veröffentlichungen besserten manche Hersteller nicht selten ihre Produkte nach… 

Also musste Michael schon sehr überzeugt sein, dass sein Produkt mich auch begeistern würde.

Mit berufstypischem Argwohn recherchierte ich zunächst alles, was über das System bisher an die Öffentlichkeit gelangt war. Meine Arbeit ergab ein kaum glaubhaftes Bild:

Angeblich soll nach knapp vier Stunden Einbauzeit des „Wunder-Equipments“ mein 4,8-Tonnen-Wohnmobil auf FIAT Ducato-Basis zum leichtfüßig rollenden Fahrzeug mutieren, das Reisen in neuen Sphären ermöglicht.

Die zehn heiligen Versprechungen des Herstellers:

O Weniger Fahrgeräusche

O Mehr Motorleistung

O Mehr Drehmoment bei niedrigeren Drehzahlen

O Weniger Schaltvorgänge

O Weniger Seitenwind-Empfindlichkeit

O Besserer Geradeauslauf bei Spurrillen

O Weniger Dieselverbrauch

O Kein Eingriff in die Serien-Technik des Fahrzeugs

O Keine TÜV-Abnahme erforderlich

O Weniger Fahrstress für Fahrer und Co-Piloten.

Tolle Argumente. Schwer zu widerlegen, weil umfangreich dokumentiert. 
Dazu posten viele begeisterte User nur beste Erfahrungen. Keiner ist zu finden, der meckert.

Jedoch: Wie üblich sind die Katalog-Ansagen im Konjunktiv: „Könnte, ist möglich, sollte…“

Ich bleibe skeptisch, denn das Equipment ist…

…ein echt teurer Spaß & nichts für Erbsenzähler…

…und der Einbau ist kein finanzieller Pappenstiel. 
Knappe zweitausend Euronen für ein wenig Hier und ein wenig Dort beim Reisen – muss ich das wirklich haben? 
Oder mit dem Horizont eines Erbsenzählers gefragt: Lohnt es sich, soviel Geld dafür auszugeben?

Nicht wirklich, denn für knapp 2.000 Euro kann ich zweimal von Norddeutschland nach Andalusien und wieder zurück fahren. 

Das sind die Spritkosten für zwei Winter-Halbjahre  in warmer Sonne.
So wertvoll kann kein noch so mystisch-magisches Equipment sein. 

Denke ich. 

>>Lies nächste Woche, warum derdauertester kalte Füße bekommt 

Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit. Ut elit tellus, luctus nec ullamcorper mattis, pulvinar dapibus leo.

Schreibe einen Kommentar